Geschichte

Bereits 1947 entstand die Idee Jugendliche zur Mitarbeit beim Neuaufbau des Landes aufzurufen. Der „Gemeinschaftsdienst deutscher Jugend“ sollte in den Folgejahren vielen jungen Menschen durch sinnvolle Arbeit Halt geben. Dank der Erschließungsarbeiten der jungen Menschen im heutigen Stübbeken konnten der Siedlergemeinschaft 75 Morgen Waldgelände für Siedlungszwecke zur Verfügung gestellt werden.

1949 wurde ein Lehrbauhof – zur Umschulung von insgesamt 30 Jugendlichen zum Maurer oder Zimmermann –  eröffnet. Als der Verein 1957 Aufnahme in den Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege fand, konnten die Räumlichkeiten zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen mit Verhaltensauffälligkeiten umgebaut werden. Damit war der Grundstein für das Aufgabengebiet des Vereines in der Kinder- und Jugendhilfe gelegt.

Im Jahre 2002 vollzog der Verein einen umfassenden Wandel zum Gemeinschaftsdienst Kinder, Jugend und Familie e.V. Neben hohen finanziellen Aufwendungen zu Gebäudesanierungen wurde sehr viel Energie und Zeit in eine inhaltliche Umstrukturierung investiert.

Gute Belegung, gute Rückmeldungen und ein gutes Klima in der Belegschaft sowie die hohe, persönliche Einsatzbereitschaft der MitarbeiterInnen sind Garanten für den Erfolg des Gemeinschaftsdienstes.